Für Existenzgründer und “etablierte” Unternehmer ist “Kosten” bzw. “Kostenrechnung” einer der wichtigsten Themen. Es gibt eine Regel, die jeder privat wie auch unternehmerisch, berücksichtigen sollte. Diese Regel heißt: Es darf nur das Geld ausgegeben werden, was man besitzt oder womit man ganz fest rechnen kann. Eigentlich weiß jeder: „Umsatz minus Kosten ist Gewinn“.

Kassen- und Bankguthaben sind keine Gewinne

Kosten fallen in jedem Unternehmen an, egal ob es ein junges oder altes Unternehmen ist. Jeder Gründer und Unternehmer sollte seine Kosten kennen und damit kalkulieren.

Leider gibt es Jungunternehmer, die glauben, dass das Geld auf dem Bankkonto oder in der Kasse ihnen gehört. Das ist ein Irrtum. Diese Jungnehmer verwechseln die Geldbestände mit dem Gewinn. Erst wenn die Umsätze (Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen) und die anfallenden Kosten eines Unternehmens gebucht sind, kann der Gewinn erst festgestellt werden. Die Formel kennt (fast) jeder: Umsatz minus Kosten = Gewinn.  Für diese Berechnung ist es unerlässlich zu wissen, welche Kosten überhaupt im Unternehmen entstehen. Eine systematische Kostenrechnung ist somit sehr wichtig!

Wo können Sie Kosten einsparen?

Die Aufgabe der Kostenrechnung ist nicht alleine dazu da, den Gewinn bzw. Verlust festzustellen, sondern ist auch dafür da, Kosteneinsparungen herauszufinden. Mit der Kostenrechnung haben Sie die Möglichkeit, über Kostensenkungen nachzudenken. Mit den Maßnahmen können Sie dann den Gewinn erhöhen bzw. Verluste vermeiden. Im wachsenden Wettbewerbsdruck kann nur das Unternehmen bestehen, welches sein Unternehmen effektiv und rationell leitet.

Bei der Erstellung der Rentabilitäts- und Liquiditätsvorschaurechnungen neigen die Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer dazu, die Umsätze viel zu hoch und die Kosten viel zu niedrig einzuschätzen. Dabei werden scheinbar nebensächliche Kosten einfach vergessen. Vergessen werden auch mögliche Preissteigerungen im Einkauf.

Die Praxis zeigt, dass gefährdete oder gescheiterte Unternehmen viel zu spät recherchiert haben, wo sie Kosten einsparen können.

Es gibt eine Unternehmensregel, die besagt, dass die Kosten der Umsatzentwicklung angepasst werden müssen. Die Kosten dürfen nicht höher als die Umsätze sein. Ihr Ziel muss es sein, Ihr Unternehmen langfristig zu sichern.

Achten Sie auf Ihre Liquidität!

Sie wissen jetzt, dass Sie Ihre Kosten im Griff behalten müssen. Dazu gehört auch ein sehr guter Überblick über die Auszahlungen vom Geschäftskonto und aus der Firmenkasse. Selbstverständlich ist eigentlich, dass die Auszahlungen nicht höher sein dürfen als die Einzahlungen. Wenn die Auszahlungen höher sind, werden Sie illiquide (zahlungsunfähig), es sei denn, Sie können noch auf andere ausreichende Geldreserven zurückgreifen.

Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer können ganz schnell illiquide werden, da sie mit höheren Einzahlungen rechnen und ihre Auszahlungen gleichzeitig unterschätzen. Sehr kritisch wird es, wenn die erwartenden Einzahlungen nicht fristgerecht eingehen oder wenn sie ganz und gar ausbleiben. Die Zahlungsverpflichtungen laufen jedoch weiter. Insofern ist es ganz wichtig, eine detaillierte und sorgfältige Kostenrechnung zu haben mit einem kontinuierlichen Liquiditätsplan. Kontinuierlicher Liquiditätsplan heißt, dass dieser kontinuierlich aktualisiert wird.

Gute Ratingwerte mit Transparenz von Kosten- und Preiskalkulation

Wenn ein Unternehmer oder Existenzgründer einen Kredit bei der Bank beantragt, wird er geratet. Beim Rating stellt die Bank fest, wie hoch die Kreditausfallwahrscheinlichkeit ist. Die Bank will das Risiko verständlicherweise so gering wie möglich halten.

Derjenige, der beim Rating gut abschneidet, erhält ein Kredit zu guten Konditionen. Wenn jemand  beim Rating schlecht abschneidet, muss er höhere Zinsen zahlen oder er erhält überhaupt kein Kredit.

Die Bank bewertet Transparenz sehr hoch ein. Wenn die Kreditabteilung nachvollziehen kann, wie die Kosten und Preise kalkuliert sind, erhält der Unternehmer oder Existenzgründer Pluspunkte. Ganz wichtig ist also, dass die Bank aus den Unterlagen ersehen kann, dass der Unternehmer oder Existenzgründer das notwendige betriebswirtschaftliche Know-how hat und ein Unternehmen führen kann.

 

Hier können Sie kostenlos auf das Video und das eBook zugreifen. Wir empfehlen Ihnen den Download über die Anmeldung zum Newsletter. Nur so können wir Ihnen weiterhin tolle Inhalte und Informationen kostenlos per E-Mail schicken.

Kostenloses Video: Unternehmerfitness + Ebook: Das Büro der Zukunft

Tragen Sie einfach hier Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse ein:

Ich akzeptiere, das meine Informationen an den Newsletter-Dienst GetResponse übermittelt werden. ( Mehr Informationen )

Wir schicken Ihnen das Video und das Ebook per Mail. Dafür benötigen wir Ihre E-Mail Adresse. Weiterhin abonnieren Sie mit dem Abschicken dieses Formulares unseren Newsletter. Unser Newsletter informiert Sie über Themen für Unternehmer und Selbstständige, insbesondere aus dem Bereich der Unternehmensberatung sowie Buchführung. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, dem Versand über den polnischen Anbieter GetResponse, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.